Greg Lynn

Architekt, Greg Lynn Form, Los Angeles

Edouard François

Président, Maison Edouard François, Paris

Michael Braungart

Leuphana Universität Lüneburg, Braungart EPEA – Internationale Umweltforschung Hamburg

©Greg Lynn

Vita

Special Lecture

Das Time Magazine ernannte Lynn 2001 zu einem der 100 innovativsten Menschen der Welt für das 21. Jahrhundert und das Forbes Magazine zählte ihn zu einem der zehn einflussreichsten lebenden Architekten(2005). Neueste Technologien in der Architektur zu nutzen und zu verbinden zeigte er 2016 unter anderem in seinem Augmented Reality Beitrag mit der Microsoft HoloLens im US-Pavillon auf der Architekturbiennale in Venedig. Sein renommiertes Architektur Studio Greg Lynn Form setzt seit 1993 weltweite Design-Maßstäbe. Lynns Arbeiten befinden sich in den ständigen Sammlungen der wichtigsten Design- und Architekturmuseen der Welt, darunter CCA, SFMoMA, ICA Chicago und MoMA. Lynn wurde international mehrfach ausgezeichnet, beispielsweise mit dem Goldenen Löwen auf der 11. Internationalen Architekturbiennale in Venedig (2008).

©Paul Raftery
©Paul Raftery

Vita

IBA Special Lecture

Die Financial Times betitelte den französischen Architekten Edouard François als „Hero of green architecture“ – schließlich versucht er, in seinen Projekten wirtschaftliche, soziale, historische und ökologische Aspekte zu vereinen. So sind Pflanzen ein wichtiger Bestandteil seiner Bauten. 1998 gründete seine eigene Agentur in den Bereichen Architektur, Städtebau und Design. Schnell erlangten seine Werke internationale Bekanntheit, darunter The Building that Grows (Montpellier, 2000), Flower Tower (Paris, 2004) und Fouquet’s Barrière Hotel (Paris, 2006). 2011 wurde er zum Designer des Jahres ernannt, außerdem nahm das Royal Institut of British Architects ihn für seine Verdienste in der Architektur als internationales Ehrenmitglied auf. 2012 verlieh das französische Ministerium für Kultur und Kommunikation François den Rang eines Chevalier des Arts et Lettres. Seine Arbeiten werden regelmäßig international gezeigt, darunter im Canadian Centre for Architecture Montreal, im Guggenheim Museum in New York und bei der Architekturbiennale in Venedig.

Raumwelten-Speaker Michael Braungart

Vita

Der Chemiker aus Schwäbisch-Gmünd und ehemalige Greenpeace-Aktivist ist Gründer der EPEA Internationale Umweltforschung GmbH (1987 in Hamburg) und Mitbegründer von McDonough Braungart Design Chemistry (1995 in Charlottesville, Virginia). Zusammen mit dem US-amerikanischen Architekten William McDonough hat er – basierend auf dem „Intelligent Product System“ von EPEA – das Designkonzept Cradle to Cradle zu umweltverträglichen Produktionsverfahren, Innovationen, Effektivität und qualitativem Produktdesign entwickelt. Im Gegensatz zu Produkten, deren Bestandteile „von der Wiege bis zur Bahre“ produziert werden, hält das Cradle to Cradle-Prinzip die Materialien im Kreislauf – vom Ursprung zum Ursprung.  Michael Braungart berät Unternehmen und Institutionen wie die NASA zum Thema Ökoeffizienz und lehrt u.a. an der Leuphana Universität in Lüneburg und der Delft University of Technology. Für seine Arbeit mit dem Cradle to Cradle Designkonzept erhielt er mehrere Auszeichnungen.

Marlies Arnhof

Space Architekt, European Space Agency (ESA), Noordwijk

Maria Yablonia

Research Associate, ICD Universität Stuttgart

Nils Fischer

Associate Director – Zaha Hadid Architects, London

Marlies Arnhof

Vita

Panel 1 Arbeitswelten / Working on the Moon

Specializing in architecture for extreme environments, Marlies Arnhof graduated from Vienna University of Technology. Since 2017, she is researching Space Architecture and Infrastructure as a member of the Advanced Concepts Team at the European Space Agency.
Her research focus is on in-situ resource utilization for in-space construction, compact and sustainable design solutions for extreme environments, and positive synergies between Earth and space research and development.

Maria Yablonina

Vita

Panel 4 Architektur

Maria Yablonina is an architect, researcher and artist working in the field of computational design and digital fabrication in architecture. Her practice explores custom, task-specific fabrication machines; and soft material systems.
Currently Maria is a doctoral researcher and tutor at the Institute for Computational Design and Construction, Faculty of Architecture, University of Stuttgart.

©ZHA
©ZHA

Bettina Magistretti

Architektin, Sauerbruch Hutton, Berlin

Cristina Díaz Moreno & Efrén García Grinda

Founder, amid.cero9, Madrid

Prof. Dr. Thomas Winterstetter

Vorstand und Partner, Werner Sobek Group, Stuttgart

© sauerbruch hutton

Vita

Bettina Magistretti studierte an der TU Berlin, am IIT Chicago sowie der ETSAB Barcelona, und arbeitete unter anderem bei Renzo Piano Building Workshop und Foster & Partners. Seit 2007 ist sie bei Sauerbruch Hutton tätig. Als Projektleiterin betreut sie die Planung und Umsetzung von nationalen und internationalen Wettbewerben und Projekten. Ihre besondere Fachkompetenz liegt im Umgang mit denkmalgeschützter Bausubstanz und der harmonischen Integration von Neubauten in einen historischen Kontext.

cadena ser_noticia_Giner de los Rios
© Rene Mueller, Stuttgart
© Rene Mueller, Stuttgart

Andreas Hofer

Intendant IBA’27

Prof. Florian Käppler

Creative Director, KLANGERFINDER, Stuttgart

Dr. Caroline Fuchs

Die Neue Sammlung – The Design Museum, Pinakothek der Moderne, München

11Andreas-Hofer_IBA_svw2891_print

Vita

Andreas Hofer ist seit 2018 Intendant der Internationalen Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart (IBA‘27). Er hat in Zürich verschiedene experimentelle Wohn- und Quartierprojekte realisiert, begleitet von breiten partizipativen Prozessen, bei denen die Frage nach der Zukunft des Lebens in der – terrestrischen – Stadt im Zentrum stand. Zurzeit lotet die IBA‘27 die Bereitschaft für einen Aufbruch in eine postfossile, produktive, gemeinschaftliche Welt in der ganzen Region Stuttgart aus und will ihre Resultate in der nahen Zukunft, zum hundertjährigen Jubiläum der Weissenhof-Siedlung 2027 präsentieren.

Florian_Kaeppler_Foto

Vita

Professor Florian Käppler ist Komponist und Gründer von KLANGERFINDER, dem
Stuttgarter Atelier für auditive Kommunikation. Seit 2012 leitet er den interdisziplinären Studiengang Musikdesign, der an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen in Kooperation mit der Furtwangen University angeboten wird. Neben seiner konzeptionellen und gestalterischen Arbeit erforscht er die Wirkungsweisen von Klängen und verfolgt die Idee einer für den Menschen lebenswerten akustischen Umwelt.

Portraitfoto Dr. Caroline Fuchs

Vita

Dr. Caroline Fuchs studierte Kunstgeschichte und Klassische Archäologie in Tübingen, Manchester und Berlin. 2014 wurde sie an der Humboldt-Universität zu Berlin mit einer Arbeit über die Anfänge der Farbfotografie in Großbritannien promoviert. Nach Stationen an den Universitäten Wien und Zürich ist sie seit 2017 Konservatorin an der Neuen Sammlung – The Design Museum in der Pinakothek der Moderne in München und seit 2019 dort auch Referentin für die Sammlung Grafik Design.

Ralf Nähring

Gründer und Geschäftsführer, dreiform, Hürth

Tibor Hoffmann

Associate Director, Colliers International GmbH, Frankfurt/Main

Christiane Hütter

Künstlerin, futurewithplay.de, Berlin

© dreiform GmbH, Stefan Schilling

Vita

Ralf ist Tischler und Produkt-Designer. Gemeinsam mit Clemens von Gizycki gründet er 2001 die interdisziplinäre Kreativagentur dreiform, heute ein 30-köpfiger Think-Tank für Innovations- und Wissensvermittlung. Besonderes Markenzeichen: die nutzerzentrierte Gestaltung im Spannungsfeld Mensch, Raum und digitale Erweiterung. Ralf ist Initiator des Salon D, einer Plattform für Themen rund um Kreativität und gesellschaftlichen Wandel, Mit-Gründer des Kölner Raum sowie Mitglied im ADC und DDC.

Tibor Hoffmann 2

Vita

Tibor Hoffmann hat Maschinenbau gelernt, Kulissen geschoben, als Kellner gejobt, Fotografie studiert und begleitet seit fast 30 Jahren Kunden bei räumlichen Veränderungsprozessen. Er spielt intensiv mit Lego und beschäftigt sich mit Räumen, Gebäuden und Strukturen. Dabei spielt und spielte das Messen und Vermessen immer eine Rolle. Tibor lebt in Karlsruhe, ist 55 Jahr jung, ist geschieden und hat zwei Söhne und einen Enkelsohn.

64790860_10217173899372417_8085606634316890112_o

Tanja Zöllner

Senior Designerin, ATELIER BRÜCKNER, Stuttgart

David Claringbold

CMO, d&b audiotechnik, Backnang

Dr. Christian Sichau

Bereichsleiter Ausstellung experimenta gGmbH

© Atelier Brückner
© Atelier Brückner

Vita

Tanja Zöllner ist seit 11 Jahren Teil des Atelier Brückner und dank ihrer fundierten und breiten Erfahrung in der Gestaltung und Projektleitung von unterschiedlichen Ausstellungsformaten (Dauer-, Sonder-, Expo-Ausstellung) eine der versiertesten und flexibelsten Ausstellungsgestalterinnen im Atelier. Im Mittelpunkt ihrer Inszenierungen stehen die jeweiligen Objekte und Themen, deren spannende Geschichten Tanja Zöllner mittels Ausstellungsarchitektur, Medien, Grafik und Licht in den Raum bringt.

Contact data: d&b audiotechnik GmbH, Eugen-Adolff-Str. 134, 71522 Backnang, Germany, T +49-7191-9669-433, press@dbaudio.com, uwe.horn@dbaudio.com, www.dbaudio.com

Vita

David Claringbold is the CMO at d&b audiotechnik, a German based audio technology company. David was formerly a Director of Sydney Opera House where he was responsible for commercial programming, technical direction, ticketing, presenter marketing, customer service and all event operations. David started his career as a musician, sound engineer and record producer. David has also worked as a consultant for the Sydney Olympic Games ceremonies, and major arts and venue renewal projects.

Dr. Christian Sichau_01

Vita

Studium der Physik an der Universität Oldenburg und am King’s College London. Tätig im Bereich Wissenschaftsgeschichte, Wissenschaftsvermittlung und Ausstellungsentwicklung am Technischen Museum Wien (1997 bis 1999) und am Deutschen Museum München (2003 bis 2009). Seit April 2009 Ausstellungsleiter in der experimenta Heilbronn und zuständig für die Konzeption interaktiver Exponate und Ausstellungen.

Prof. Albert Lang

Leitung Interdisziplinäres Raumlabor – Technische Universität Berlin

Dr. Daniela Döring

Postdoktorandin und Wissenschaftliche Koordinatorin – Georg-August-Universität Göttingen

Prof. Ferdinand Ludwig

Büroleitung  – ludwig.schönle, Stuttgart

Albert Lang

Vita

Hat Medizin in Hannover, Pisa und München und Musiktheaterregie an der Musikhochschule in München studiert. Von 2016 bis 2019 war er Musiktheaterdirektor am Volkstheater in Rostock. Er hat eine Professur für Dramaturgie und Szenischer Raum an der Technischen Universität in Berlin inne, wo er außerdem das Interdisziplinäre Raumlabor leitet. Szenografie (Auswahl): Akademie der Künste in Berlin, Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Potsdam, Technische Sammlungen Dresden, Urania Wissenschaftstheater Berlin. Inszenierung/Bühnenbild (Auswahl): Semperoper in Dresden, Oper Ulm, Salzburg Biennale, Burgtheater Wien, Bühnen der Stadt Köln, Düsseldorfer Schauspielhaus, German Theater Abroad New York, HFBK Hamburg, Schauspiel Leipzig, Bayerisches Staatsschauspiel. Lehre (Auswahl): LMU München, AA London, UdK Berlin, Universität für angewandte Kunst Wien.

Porträtbild Daniela Döring

Vita

Dr. Daniela Döring ist wissenschaftliche Koordinatorin und Postdoktorandin am Forschungskolleg „Wissen | Ausstellen“. Sie promovierte mit der Studie »Zeugende Zahlen. Mittelmaß und Durchschnittstypen in Proportion, Statistik und Konfektion« im Fach Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Als Mitarbeiterin im Stadtmuseum Berlin, am Braunschweiger Zentrum für Gender Studies und zuletzt am Institut für Künste und Medien der Universität Potsdam war sie wissenschaftlich, kuratorisch und lehrend tätig. Von 2015 bis 2016 leitete sie gemeinsam mit Dr. Hannah Fitsch am Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZIFG) der TU Berlin das vom BMBF geförderte Projekt »GENDER TECHNIK MUSEUM. Strategien für eine geschlechtergerechte Museumspraxis«. Ihre Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte sind die Theorie und Praxis des Ausstellens, Diversity und Gender in Museen, Körper- und Geschlechtergeschichte sowie Kulturtechniken der Vermessung und Verdatung.

Foto: Andreas Heddergott
Foto: Andreas Heddergott

Daniel Schönle

Büroleitung  – ludwig.schönle, Stuttgart

Prof. Uwe J. Reinhardt

Kulturwissenschaftler, Ausstellungsmacher und Journalist, Hochschule Düsseldorf

Andreas Horbelt

Creative Director – facts and fiction, Köln

Schönle
Raumwelten: Uwe Reinhardt

Vita

Kulturwissenschaftler, Journalist,
Ausstellungsmacher; Schwerpunkt Konzeption, Ausstellung, Creative
Writing; Europa-Projekte („New Exhibition Design“). Gastprofessor German University Cairo. Professor Creative Writing & Leiter edi – Exhibition Design Institutes (Master) Hochschule Düsseldorf. Gutachter Bildende Kunst/Design/Film beim DAAD. Berater Klassik-Stiftung Weimar, Bauhaus Archiv Berlin. Gastprofessor HBK Saar in Saarbrücken. Forschung Geschichte, & Ästhetik der Ausstellung.

Andreas Horbelt, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Pavillon, Mitglied der Geschäftsleitung, Kreativdirektor, facts and fiction / Andreas Horbelt, Spokesperson for the German Pavilion Expo 2020 Dubai Consortium, Member of the Executive Board, Creative Director, facts and fiction

Harald Dosch

CEO – NÜSSLI Adunic, Frauenfeld

Bettina Backes

Fachanwältin für IT-Recht – Haver & Mailänder Rechtsanwälte Partnerschaft, Stuttgart

Carina Ernst

Vizepräsidentin – VerA – Verband der Ausstellungsgestalter in Deutschland, Berlin

Dosch Harald_passport photo
Bettina Backes (Foto: Michael Fuchs)
Bettina Backes (Foto: Michael Fuchs)

Vita

Bettina Backes ist Rechtsanwältin und Fachanwältin für IT-Recht in der international agierenden Wirtschaftskanzlei HAVER & MAILÄNDER. Sie konzentriert sich auf die Beratung und Vertretung von Mandanten im Bereich des Gewerblichen Rechtsschutzes, des Medienrechts, des Datenschutzrechts und IT-Rechts. Neben ihrem ehrenamtlichen Engagement in verschiedenen Kultur- und Bildungseinrichtungen ist sie Richterin (stv.) am VerfGH BW und Mitglied des Vorstandes der Landesanstalt für Kommunikation BW(LFK).

© Julian Oppmann
© Julian Oppmann

Vita

Sie ist Innenarchitektin, Produktdesignerin und Kuratorin und bewegt sich mit ihrem Gestaltungsbüro – Carina Ernst Kuration. Szenografie. Innenarchitektur – im breiten Feld von Kommunikation im Raum. An der HS Pforzheim lehrt sie im Studiengang visuelle Kommunikation das Fach Kommunikation im Raum. Bei VerA – Verband der Ausstellungsgestalter in Deutschland e.V. – ist sie ehrenamtlich im Vorstand aktiv und leitete das Projektmanagement für die HOAS – Honorarordnung für Ausstellungsgestaltung.

Jeannette Jäger

Geschäftsführerin – Beratung Jäger, Filderstadt

Marcel Özer

Projektleiter C2C Real Estate – EPEA – Part of Drees & Sommer, Stuttgart

Oliver Toellner

Prokurist – BUGA Heilbronn 2019

Jeannette Jäger
Dreso-beyond-bauhaus
Oliver Toellner_1

Christoph Schaub

Regisseur „Architektur der Unendlichkeit“, Raumwelten Public

Prof. Dr. Matthias Wüthrich

Assistenzprofessor für Systematische Theologie – Theologische Fakultät Universität Zürich

Peter Redlin

Creative Direktor, Milla & Partner, Stuttgart

Portrait_Schaub

Vita

Christoph Schaub kommt im Sommer 1980 während der Zürcher Jugendbewegung zum Film. Zürich brennt, er ist mit anderen als Chronist unterwegs. Er zeichnet auf, was ihn und die jungen Menschen beschäftigt. Christoph Schaubs Neugier und sein Gespür für bewegende Szenen erweisen sich fortan als elementares Werkzeug in seinem Schaffen.

Erste Filme produziert Christoph Schaub im Zürcher Videoladen. Sie zeigen vor allem die Erfahrungswelt eines politisierten Jungfilmers. Christoph Schaub, Jahrgang 1958, bricht sein Studium in Germanistik ab, als seine filmische Laufbahn Anfang der 80er-Jahre Gestalt annimmt. Nach und nach erlernt er das Handwerk im Selbststudium und assistiert in den Bereichen Regie, Kamera und Schnitt.

Mit dem ersten Spielfilm Wendel (1987) erweitert  Christoph Schaub seine Perspektive und blickt poetisch auf eine ungewöhnliche Männerfreundschaft. Es geht Christoph Schaub in seinen folgenden Spielfilmen um Emotionen wie Trauer und Angst, Euphorie und Utopie. Dreissig Jahre handelt von der Melancholie junger Erwachsener, die der Jugend nachsinnen. Am Ende der Nacht erzählt vom Wahn eines Mannes, der seine Frau und seinen Sohn umbringt. Die drei Filme thematisieren das Spannungsfeld, in dem sich Menschen zwischen Ausharren und Ausbrechen befinden. Es ist diese Spannung, die Christoph Schaubs Filme bis heute prägt.

Ab Mitte der 90er-Jahre dreht Christoph Schaub vor allem Dokumentarfilme über Architektur. Den ersten Architekturfilm IL GIRASOLE entwickelt Christoph Schaub mit einem befreundeten Architekten. Es entstehen weitere Filme über Architektur und Bauwerke unter anderem von Peter Zumthor, Gion A. Caminada, Santiago Calatrava, Herzog & de Meuron. Christoph Schaub treibt beim Thema Architektur die Herausforderung an, den Raum so zu inszenieren, dass er eine narrative Interpretation erfährt.

Auch intensiviert Schaub seine Arbeit an fiktionalen Stoffen. Es entstehen u.a. die Filme Stille Liebe, Sternenberg, Jeune Homme, Happy New Year, Giulias Verschwinden, Nachtlärm. Viele Filme erreichen ein breites Publikum und werden mit nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet. Christoph Schaub realisiert bis heute Spiel- sowie Dokumentarfilme für Kino und Fernsehen.

Nebst seinem filmischen Schaffen engagiert sich Christoph Schaub in der Filmbranche.
Christoph Schaub gründet mit Gleichgesinnten 1980 das AJZ-Kino; das Kino Xenix entsteht später daraus. Christoph Schaub war Mitbegründer der Produktionsfirma Dschoint Ventschr AG (1989–1994) und des Quartierkinos Morgental (1992–2002). Später engagiert er sich für Bau und Eröffnung der Kinos  in Luzern. Geführt werden diese Kinos von der Neugass Kino AG, von der Christoph Schaub von der Gründung 1996 an bis 2018  Präsident des Verwaltungsrats war. Christoph Schaub arbeitete im Stiftungsrats der Swiss Films und der Zürcher Filmstiftung mit. Er ist Mitglied der Schweizer Filmakademie, der European Film Academy (EFA) und der Asian Pacific Screen Academy (APSA).

Wüthrich

Vita

Matthias Wüthrich hat evangelische Theologie in Bern und Heidelberg studiert. Er hat als Assistent an der Univ. Bern über Karl Barth promoviert, arbeitete danach drei Jahre als theologischer Beauftragter beim Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund und habilitierte als Oberassistent an der Univ. Basel zum Thema der theologischen Raumtheorie. Seit 2016 ist er Assistenzprofessor für Systematische Theologie an der theol. Fakultät der Univ. Zürich. Zur Zeit ist er dort auch Prodekan Forschung.

© Milla & Parnter
© Milla & Parnter

Vita

Peter Redlin studierte Grafikdesign an der Staatlichen Akademie für Kunst und Design Stuttgart. Seit 1989 ist er Geschäftsführer und Mitinhaber von Milla & Partner. Die Agentur arbeitet weltweit, preisgekrönt und interdisziplinär an der Gestaltung von Räumen und inno-vativem Interfacedesign. Gemeinsam mit seinem Partner Johannes Milla und 60 Mitarbei-ter_innen gestaltet er Ausstellungen, Marken- und Themenräume sowie Film- und Medi-enarchitektur für Unternehmen und die öffentliche Hand.