09. – 17. November 2018

Neben dem zentralen Fachkongress bietet Raumwelten Public vom 09. bis 17. November vielfältige Events, bei denen interessierte Bürgerinnen und Bürger das Thema „Kommunikation im Raum“ erleben können. Der Raumwelten Pavillon „Lichtwolke“ wird in diesem Jahr wieder Treffpunkt und Zentrum sein. Er ist täglich ab 14 Uhr täglich geöffnet. Im Pavillon können mehrere Virtual-Reality-Installationen erlebt werden.

Eintritt frei!

Freitag, 09.11.2018, 19 Uhr / Pavillon „Lichtwolke“

Referenten:

  • Claudia Collmar (Architektin, Barcelona)
  • Helga Müller (Galerie Müller, Stuttgart)
  • Diskussion: Claudia Collmar, Helga Müller, Tobias Hauser (Künstler, Berlin), Valentin Abe (Mit-Gründer und Geschäftsführer, Journey 2 Creation GmbH)
Haus Schulz, Teneriffa (Foto: Andreas Götz)

Claudia Collmar (Architektin – Jetworks Arquitectos SCP): Raum, Geist und Atmosphäre

Foto: Andreas Götz

„Das Erfassen des Raums geschieht instinktiv, ist eine körperliche Erfahrung: Bevor wir ihn denken und definieren, fühlen wir ihn.“ Octavio Paz in „Eduardo Chillida – Vom Eisen zum Licht.“

Kann in unserer heutigen Zeit, die hauptsächlich von Wirtschaftlichkeit, Zeitmanagement und Konsumbedürfnis geprägt ist, die Architektur (und damit, die uns formenden Räume), noch als „Gesamtkunstwerk“ bestehen, und uns durch einen besonderen Geist, räumliche Kraft oder Atmosphäre inspirieren und motivieren? Die Kapelle von Ronchamp, das Salk Institut in San Diego oder die Therme von Vals sind zweifellos bekannte Gebäude, die auf eigene Art und Weise etwas in uns zum Klingen bringen, weitgehend unabhängig vom persönlichen Erfahrungsbereich. Welche Faktoren, über Lichtstimmung und Materialwahl hinaus, erzeugen diese besonderen Atmosphären? Und wie können sie auch in der Alltagsumgebung bestehen? Im Grenzbereich von Kunst und Architektur, sowie an unseren eigenen Projekten, untersuche ich das, was uns einen Raum, als etwas Besonderes erfahren lässt.

VIta:

  • Geb. 1965 in Gemmrigheim.
  • 1984-87 Ausbildung zur Schreinerin
  • 1987-1996 Architekturstudium an der Universität Stuttgart.
  • 1997-2005 Freie Architektin in Teneriffa und Deutschland.
    Gründung der Architekten und Künstlergemeinschaft IN SITU
  • 2005 Promotionsseminare, Facultad de Bellas Artes, Universität von Teneriffa und Universidad Pompeu i Fabra, Barcelona
  • seit 2005 Lehrtätigkeit im Fachbereich Entwerfen an verschiedenen Universitäten: UIC/ESARQ, Barcelona, ETSAB Barcelona, UPLGC Gran Canaria
  • seit 2006 Gründungspartnerin des Architekturbüros „Jetworks Arquitectos“ SCP in Barcelona und Gran Canaria, mit Manuel Feo Ojeda.

Helga Müller (Gründerin – Kulturpark Mariposa, Arona / Teneriffa): Kulturpark MARIPOSA – ein Raum von Sinnen für Sinne und Sinn

Hans-Jürgen und Helga Müller (Foto: Uwe Seyl, Stuttgart)

MARIPOSA ist ein Kulturpark, der wahrlich „von Sinnen“ ist. Ein Ort voll kunstvoll entrückter Schönheit, ein einzigartiger Erfahrungsraum sinnlicher Wahrnehmung (Sinne) und nachdenklicher Besinnung (Sinn). Mit weitem Blick über den Atlantik bietet MARIPOSA den ganz eigenen Zauber eines jeden einzelnen der 20.000 „von Künstlerhand“ geschaffenen Quadratmeter, zahllose Kunstwerke und zugleich Lust und Zeit zur Muße, beflügelt das Denken und gibt Anregung für neue Ideen und kreativen Tatendrang. Der Kulturpark liegt ruhig und abseits der touristischen Zentren im Süden Teneriffas auf 600 Metern Höhe  bei gleichzeitig kurzen Wegen zur Küste. Besondere Gästehäuser, schöne Besprechungsräume – unter freiem Himmel und gedeckt – und Orte des Spiels laden die Gäste ein, kreativ die Zukunft zu planen.

Vita:

Helga Müller – Galeristin – Mitbegründerin des Kulturparks MARIPOSA. Klavierstudium bei Walte Gieseking. Simultandolmetscher Englisch. Kfm. Assistent STEAG AG, Porsche AG. Galeriearbeit mit Hans-Jürgen Müller, Köln, Stuttgart. Ab 1984 – 1992 Kulturprojekt Atlantis. 1992 Präsentation auf der documenta IX. Ab 1993 mit über 80 internationalen Künstlern Bau des Kulturparks MARIPOSA auf Teneriffa. 2009 Tod von H.J.Müller. Ab 2010 erneut Galerie-Tätigkeit in Stuttgart. Vorträge, Publikationen.

Noah Kwaku
The Hunting Elephants
Kemelion

Musikfestival #spacetolisten
powered by pulsmacher

Samstag, 10.11.2018, 19 Uhr, Einlass 18 Uhr / Pavillon „Lichtwolke“

Die“Lichtwolke“ erklingt für Musikliebhaber mit dem Musikfestival #spacetolisten: auch in diesem Jahr stehen wieder 3 vielsprechende Newcomer Bands aus der Region auf der Bühne. Der gebürtige Stuttgarter Noah Kwaku ist Vollblutmusiker. Der Singer-Songwriter begeistert mit ehrlichen Texten und viel Gefühl – „Wahrhaftige, ehrliche Musik kann nur durch ein ehrliches Gefühl entstehen“. Bock auf charmanten Indierock? The Hunting Elephants haben sich genau das auf die Fahne geschrieben:4 Musiker, eine unverkennbare Stimme, eingängige Beats und eine gesunde Prise Übermut. Cihan Ozaman, der unter dem Namen Kemelion die Bühnen der Region erobert, begeistert seine Hörer mit „Modern Electro Pop“ gepaart mit rhythmischen und orientalischen Beats, mit groovigen Bass Lines und einer unverkennbaren Stimme.

Diese Veranstaltung wird unterstützt von pulsmacher aus Ludwigsburg.

Raumwelten Familientag

Sonntag, 11.11.2018 / Pavillon „Lichtwolke“

  • 11:00 – 12:30 Uhr: Architekturworkshop für Vorschulkinder
  • 14:00 – 15:30 Uhr: AR-Workshop für Jugendliche
  • 14:00 – 15:30 Uhr: Architekturworkshop für Grundschulkinder
  • 17:00 – 18:00 Uhr: Best of Tricks for Kids des Internationalen Trickfilm-Festival 2018

Workshop für Kinder (3-9 Jahre)

Sonntag, 11.11.2018, 11:00 Uhr und 14:00 Uhr

Wunschhäuser und Fantasieburgen

Daniela Wolfer & Julia Lenzmann – Werkschopf, Stuttgart

In der Lichtwolke wird am Familiensonntag wieder gebaut, gewerkelt und gestaltet: Aus eigens hergestellter natürlicher, bunter Knete, Kartons, Styropor, Stoffen und vielen weiteren Utensilien bauen wir fantastische Häuser, Burgen und mehr.

In Architekturworkshops, geleitet von Daniela Wolfer (Freie Künstlerin) und Julia Lenzmann (Illustratorin) aus Stuttgart können die Kleinen ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Die Workshops sind sowohl für Vorschulkinder (3 – 6 Jahre) als auch für Grundschulkinder (6 – 9 Jahre) ausgerichtet. Zu Beginn wird eine kurze, einfache anregende Einführung anhand von Bildern gegeben.

Eintritt frei, Voranmeldung nötig unter kartenreservierung@festival-gmbh.de

Workshop für Jugendliche (12-16 Jahre)

Sonntag, 11.11.18, 14 Uhr / Pavillon „Lichtwolke“

Flügelwesen: von der Zeichnung zum bewegten Objekt im Raum

Angela Warnecke – ARtist UG, Stuttgart

Bei diesem Workshop fliegen wir zwischen den Dimensionen von Raum und Zeit und lernen dabei spielerisch die Künstler Picasso, Calder und Kandinsky kennen. Zuerst zeichnen und entwerfen wir ein Flugobjekt oder Flügelwesen, danach biegen wir es aus Draht und schulen dadurch unser Abstraktionsvermögen. Wir übersetzen Volumen in eine lineare Umsetzung und Flächen in Räume, dadurch erweitern wir unser Raumvorstellungsvermögen.

Im zweiten Schritt wird das entstandene Objekt digital mit der Applikation ARfx mit dem Smartphone gezeichnet. Entlang dem Objekt bewegen wir unser Smartphone und erfassen die Form digital. Neben dem realen Flügelwesen bzw. Flugobjekt haben wir unsere Kreation auch digital im Augmented Reality Raum und können sie beliebig in weiteren Räumen fliegen lassen.

Eintritt frei, Voranmeldung nötig unter kartenreservierung@festival-gmbh.de

Best of Tricks for Kids des ITFS 2018

Sonntag, 11.11.2018, 17:00 Uhr

Best of Tricks for Kids

 Tricks for Kids heißt das Kinderfilm-Festival des Internationalen Trickfilm-Festival Stuttgart (ITFS). Es lädt ein auf eine internationale Reise durch die zauberhafte Welt des Animationsfilms.

Best of Tricks for Kids zeigt eine Auswahl der schönsten Kurzfilme für Kinder, die beim ITFS 2018 zu sehen waren. Es ist eine fantasievolle Mischung aus lustigen und ernsten, unterhaltsamen und berührenden Geschichten: Ein kleines Mädchen und eine ältere Dame erleben gemeinsam Abenteuerliches im Großstadtdschungel, einer aufmüpfigen Ameise wirbelt den wohlgeordneten Ameisenstaat völlig durcheinander, ein kleiner Mann wird zum besten Freund eines Blinden, verschiedene Waldbewohner unternehmen die merkwürdigsten Anstrengungen, um dem harten russischen Winter zu trotzen …

Die Filme sind ohne Dialoge und empfohlen ab 4 Jahren.

Partizipation und Transformation – wie bürgerschaftliche Initiativen den urbanen Raum verändern!

Montag, 12.11.2018, 19:30 Uhr / Pavillon „Lichtwolke“

Prof. Dr. Wieland Backes (Erster Vorsitzender — Aufbruch Stuttgart e. V.): Impulse für die Stadt von morgen

19:30 Uhr

Wie die Initiative „Aufbruch Stuttgart“ für eine bessere urbane Zukunft begeistert. „Das Stuttgart der Zukunft braucht eine Idee.“ In großen Lettern steht es so in der Informationsbroschüre eines noch jungen Vereins, der die städtebauliche Diskussion über die Stadt von Morgen neu beflügelt hat: „Aufbruch Stuttgart“. Wieland Backes, Mitbegründer und Vorsitzender, berichtet über die Strategien und Erfolge der Initiative, deren Mitgliederzahl in den ersten Monaten Ihrer Existenz geradezu explosionsartig gewachsen ist. Seine Erfahrung: Gleich, ob es um die Überwindung der Verkehrsschneise B 14 oder das Städtebau-Projekt „Rosenstein“ geht, das Ringen um ein lebendiges, menschengerechtes Stuttgart von Morgen braucht eine Vision – und einen langen Atem.

Prof. Arno Lederer (Architekt, Geschäftsführer — Lederer Ragnarsdóttir Oei, Stuttgart): Die Wiederentdeckung des öffentlichen Raums

20:00 Uhr

Stuttgart und das Erbe der autogerechten Stadt
Arno Lederer arbeitet seit 37 Jahren als selbständiger Architekt. Die Bauten und Wettbewerbsbeiträge des Büros Lederer Ragnarsdóttir Oei sind vielfach ausgezeichnet. Er war Professor an der Hochschule für Technik, Stuttgart und an den Universitäten Karlsruhe und Stuttgart und engagiert sich als stellvertretender Vorsitzender bei Aufbruch Stuttgart e.V. Mit seinem Büro hat er zuletzt den Umbau des Wilhelmspalais zum Stadtpalais – Museum für Stuttgart gestaltet. So ist es nicht verwunderlich, dass er sich mit „Aufbruch Stuttgart“ für die Entwicklung von Konzepten für ein attraktives Kulturquartier einsetzt. Ziel der Initiative ist es unter anderem, den gesamten Bereich zwischen Schillerstraße, Charlottenplatz und Planie einer Neugestaltung zuzuführen.

Das Filmprogramm von Raumwelten

in Zusammenarbeit mit dem Haus des Dokumentarfilms Stuttgart, der Architektenkammer Baden-Württemberg, Kammergruppe Ludwigsburg, NaturVision Filmfestival, Kinokult e.V. Programmkinos und Haus der Geschichte Baden-Württemberg

  • Mittwoch, 14.11.2018, 19:00 Uhr / Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Stuttgart
  • Donnerstag, 15.11.2018, 19:30 Uhr / Kino Caligari, Ludwigsburg

 

Die Sonneninsel

Dokumentarfilm, Thomas Elsaesser (Deutschland, 2017, 89 Min.)

Wie lässt sich anhand eines Koffers mit Briefen, einer Handvoll Gedichte und einer Blechdose mit Super-8-Filmen eine der außergewöhnlichsten Familiengeschichten des 20. Jahrhunderts rekonstruieren? Der Filmhistoriker Thomas Elsaesser erweckt in seinem Essayfilm Die Sonneninsel aus dokumentarischen und persönlichen Filmmaterial und Brieffragmenten den Geist des Auf- und Umbruchs der späten 20er und frühen 30er Jahre in Frankfurt und Berlin wieder zum Leben. Der Zuschauer erlebt diese so folgenschwere Epoche mit ihren Hoffnungen und Verwerfungen, Leidenschaften und Lebensentwürfen, samt der sich als trügerisch erweisenden Utopie einer neuen Gemeinschaft, die Technik und Natur im Kreislauf der Nachhaltigkeit verbinden will. Im Mittelpunkt stehen die Karriere des bekannten Frankfurter Stadtarchitekten Martin Elsaesser (1884-1957) in den Jahren zwischen 1925-1945 und die turbulente Beziehung seiner Ehefrau Liesel zu dem unangepassten und idealistischen Gartenbauarchitekten Leberecht Migge.

Moderation: Kay Hoffmann, Haus des Dokumentarfilms & NaturVision
Thomas Elsaesser ist anwesend, im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch statt.

Eintritt: 10 € (erm. 7 €, Kind bis 16 Jahre 6 €), vor Ort bar zu bezahlen, keine Kartenzahlung möglich. Voranmeldung unter kartenreservierung@festival-gmbh.de

Das Filmprogramm von Raumwelten

in Zusammenarbeit mit dem Haus des Dokumentarfilms Stuttgart, der Architektenkammer Baden-Württemberg, Kammergruppe Ludwigsburg, NaturVision Filmfestival, Kinokult e.V. Programmkinos und Haus der Geschichte Baden-Württemberg

  • Mittwoch, 14.11.2018, 19:00 Uhr / Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Stuttgart
  • Donnerstag, 15.11.2018, 19:30 Uhr / Kino Caligari,Ludwigsburg

 

Die Sonneninsel

Dokumentarfilm, Thomas Elsaesser (Deutschland, 2017, 89 Min.)

Wie lässt sich anhand eines Koffers mit Briefen, einer Handvoll Gedichte und einer Blechdose mit Super-8-Filmen eine der außergewöhnlichsten Familiengeschichten des 20. Jahrhunderts rekonstruieren? Der Filmhistoriker Thomas Elsaesser erweckt in seinem Essayfilm Die Sonneninsel aus dokumentarischen und persönlichen Filmmaterial und Brieffragmenten den Geist des Auf- und Umbruchs der späten 20er und frühen 30er Jahre in Frankfurt und Berlin wieder zum Leben. Der Zuschauer erlebt diese so folgenschwere Epoche mit ihren Hoffnungen und Verwerfungen, Leidenschaften und Lebensentwürfen, samt der sich als trügerisch erweisenden Utopie einer neuen Gemeinschaft, die Technik und Natur im Kreislauf der Nachhaltigkeit verbinden will. Im Mittelpunkt stehen die Karriere des bekannten Frankfurter Stadtarchitekten Martin Elsaesser (1884-1957) in den Jahren zwischen 1925-1945 und die turbulente Beziehung seiner Ehefrau Liesel zu dem unangepassten und idealistischen Gartenbauarchitekten Leberecht Migge.

Moderation: Kay Hoffmann, Haus des Dokumentarfilms & NaturVision
Thomas Elsaesser ist anwesend, im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch statt.

Eintritt: 10 € (erm. 7 €, Kind bis 16 Jahre 6 €), vor Ort bar zu bezahlen, keine Kartenzahlung möglich. Voranmeldung unter kartenreservierung@festival-gmbh.de

Präsentation „FUSION“

Freitag, 19.11.2018, 19:00 Uhr / Pavillon „Lichtwolke“

Präsentation Preisträgerentwurf von Melina Löwer und Emely Arnold des Wettbewerbs „Ludwigswelten – Szenografie im öffentlichen Raum 2017“

FUSION – Arbeiten und Wohnen in der Weststadt

Die Freifläche ‚Ludwigswelten‘ ist ein öffentlicher Raum in der Ludwigsburger Weststadt. Sie befindet sich an der Kreuzung Gänsfußallee – Grönerstraße und stellt bislang die räumliche Schnittstelle zwischen Arbeiten und Wohnen im umliegenden Gebiet dar. Die Herausforderung der Aufgabe war es, diesen öffentlichen Raum auf eine Weise szenografisch zu transformieren, die seiner vermittelnden Aufgabe gerecht wird. Daher soll die Grünfläche zukünftig zu einem kommunikativen Verweilen einladen, welches zur Fusion verschiedener Nutzungen führt. Aus diesem Gedanken heraus wurde das Projekt „FUSION – Arbeiten und Wohnen in der Weststadt“ mit dem Konzept der „Auflösung des Containers“ entwickelt, welches als künstlerische Inszenierung im Raum zum Nachdenken anregen und den Austausch fördern soll.

Vita:

Emely Arnold studiert Architektur M.Sc. an der TU Darmstadt und ist derzeit als freie Mitarbeiterin bei dem Architekturbüro Koser-Jung Consulting tätig. Melina Löwer studiert Landschaftsarchitektur M. Sc. an der Universität Kassel und ist dort als Studentische Hilfskraft am Fachgebiet Landschaftsarchitetkur | Entwurf bei Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Ariane Röntz tätig. Ihr Praxissemester absolvierte sie im Landschaftsarchitekturbüro faktorgruen.

Marie Lienhard: Logics of Gold

Mehr Infos zu den einzelnen Vorträgen und Installationen finden Sie hier

  • 10:00: Markus Brandmair, MIM Fusion GmbH, München:
    Storytelling im virtuellen Raum: Case-Study „Escape the World VR“
  • 10:45: Carl Krause, Dominik Stockhausen, Nikolai Maderthoner, Animationsinstitut:
    MindPalace – Creating an Experimental VR Short
  • 11:45: Irene Höfer, Medea Film, Berlin:
    Geschichten aus Jerusalem – „Glaube, Liebe, Hoffnung, Angst“
  • 12:30: Florian Rothenberger, visuarte, München:
    Der räumliche Film: Vom Planetarium zu VR
  • 14:00: Björn Lengers, Cyberräuber, Berlin:
    Theater und Virtuelle Realität – Gelernte Lektionen aus drei Jahren
  • 15:00: Sabiha Ghellal, Hochschule der Medien; Stuttgart:
    Designing Mixed Reality Experiences in a Museum or Theatre
  • 16:00: Marie Lienhard, Künstlerin:
    „Of Lights“, VR-Projekt mit Live-Helium-Ballon-Fahrt auf 35 km Höhe

Ein Sommernachtstraum im Cyber Valley

  • 17:00: Die Szenografin Katja Eichbaum im Gespräch mit Thomas Koch, Kommunikationsdirektor, Oper Stuttgart
  • 18:00: Regisseur Schorsch Kamerun im Gespräch mit Ulrich Wegenast, Geschäftsführer Programm, Film und Medienfeistival gGmbH, Stuttgart