ZEIT FÜR EINEN NEUSTART!


Vom 18. bis 20. November 2020 startet Raumwelten unter dem Motto
„Raumwelten 20 2 0 2.0 – Please Install New Spatial System Now!“ in die neunte Runde: Nationale und internationale Szenograf*innen, Architekt*innen, Philosoph*innen, Medienschaffende und Digital Artists diskutieren die Frage, wie Szenografie, Architektur, Stadtplanung und digitale Medien kreativ mit dem dystopischen Jahr 2020 umgehen.


Erstmalig hybrides Konzept: Raumwelten onsite und online

Raumwelten findet dieses Jahr erstmalig hybrid statt: Zum einen vor Ort in der neuen Location Kunstzentrum Karlskaserne in Ludwigsburg. Zum anderen online mit Live-Stream, Mediathek und einer geplanten Networking-Plattform.

Für internationale Teilnehmer*innen wird Raumwelten erstmalig vollständig auf Englisch verfügbar sein.

RAUMWELTEN IM ÜBERBLICK

Raumwelten Konferenz

Das Herzstück von Raumwelten ist die Konferenz mit den fünf Panels, die auf ganz unterschiedliche Art und Weise das jeweilige Motto beleuchten. Daneben erweitern Keynotes und das Zusammentreffen von Hochschulen mit der Branche bei Raumwelten Talent das Spektrum der Konferenz.

Raumwelten Public

Neben der Fachkonferenz bietet Raumwelten auch vielfältige Events in und um Ludwigsburg, bei denen Bürger*innen das Motto erleben können. Darunter sind Ausstellungen, Kinovorführungen, Vorträge und Konzerte – lassen Sie sich inspirieren!

Onsite oder online – sichern Sie sich Ihr Ticket!

Immer up-to-date bleiben:

MOTTO 2020

Unter dem Leitsatz „Raumwelten 20 2 0 2.0 – Please Install New Spatial System Now!“ wird unter anderem diskutiert, wie Kommunikation im Raum und Architektur in einer (post-) pandemischen Zeit funktioniert. Welche Chancen ergeben sich und welche positiven Veränderungen bringt die Corona-Krise mit sich?

 

SPEAKER

Auch dieses Jahr versammelt Raumwelten zahlreiche nationale und internationale Top-Speaker, die in Keynotes und Vorträgen über Architektur, Szenografie, Design und Kommunikation im Raum referieren.

Folgende Highlight-Speaker sind u.a. dabei:

  • Nathalie van Sasse van Ysselt (Madison Square Garden, New York)
  • Gilles Retsin (Automated Architecture Ltd, London)
  • Thomas E. Bauer (Kulturwald Festival, Konzerthaus Blaibach)
  • Patrik de Jong (Artificial Rome, Berlin)
  • Cedric Kiefer (Onformative, Berlin)