ICT AG

Next Generation Branded Retail: Was dran ist am Tod des Einzelhandels und wieso relevante Orte, Stickiness und Action mit erfolgreichen Marken zu tun haben.

Erik Wolff

Glauben Sie an den Tod des stationären Einzelhandels? Dann überspringen Sie diesen Absatz. Sonst sei ein Blick auf die steigenden Absatzzahlen des Onlinehandels und die rückläufigen Erträge pro Quadratmeter Shoppingfläche empfohlen.

Doch der Schlüssel liegt in der Beantwortung dieser Frage: Warum überhaupt soll ich einen Laden betreten?

„Meine Größe gibt es nicht, die Wunschfarbe ist gerade nicht verfügbar und das günstigste Produkt wird mir wegen zu geringer Marge sowieso nicht angeboten.“

Markenhersteller bauen ihre eigenen Filialnetze massiv aus. Warum? Weil die Margen durch die Einsparung der Handelsebene steigen. Schönes Beispiel ist Apple, die mit einem Umsatz von 6.000 US-Dollar pro Quadratfuß den Juwelier Tiffany’s vom Thron des umsatzstärksten Einzelhändlers stießen.

Wir zeigen am Beispiel von Apple, BMW, Audi und Mercedes, wie Shopping wieder zum echten Erlebnis und noch profitabler wird (und was wir damit zu tun haben).

Erik Wolff, ICT AG