förstner*interiors, Schramberg

Virtueller Raum als Erweiterung des realen Showrooms

Arkas Förstner

Kunden für unsere Ideen und Konzepte zu faszinieren, ist ein Ziel unserer Arbeit. Oft erleben wir im Dialog mit dem Kunden: „Das kann ich mir jetzt nicht vorstellen.“ Planzeichnungen, Skizzen, Perspektiven und Renderings stoßen an Ihre Grenzen. Virtual reality (VR) als Weg, dem Kunden seine neuen Räume erlebbar und sichtbar zu machen? Diesen Weg haben wir bei der Badplanung eingeschlagen. Wir haben den realen Showroom mit Möbeln, Leuchten und Accessoires virtuell erweitert.

Über die VR-Anwendung präsentieren wir dem Kunden seine individuellen Lösungen. Mit einer 3D-Videobrille kann der Raum begangen und erlebt werden. Die Bewegungen und Positionen des Betrachters werden erkannt und im Videobild umgesetzt. Eine spannende Ergänzung zu herkömmlichen Präsentationsformen. So haben wir neben Skizzen, Zeichnungen und Materialmustern ein weiteres Tool, um unsere Kunden zu begeistern.

Parallel zur virtuellen Begegnung des Raums können die anderen Anwesenden den Weg und die Blicke auf einem Monitor verfolgen. So projizieren wir das aktuelle Blickfeld in den realen Raum und schaffen so eine wichtige Verbindung für das gemeinsame Erleben. Ein spannender Weg, bei dem wir erst am Anfang stehen – eine interessante Lösung, die viele Möglichkeiten und überzeugende Einblicke bietet.

Arkas Förstner ist Interieur Designer – Ausstellungsgestalter.

Arkas Förstner
Arkas Förstner (förstner*interiors