Junges Schloss, Landesmuseum Württemberg, Stuttgart

(Kinder-)Museum: Räume der Kulturvermittlung für junge Besucher

In den letzten Jahrzehnten widmeten sich die Museen verstärkt den ganz jungen Besuchern und Familien. Kinder rückten deutlich in den Fokus der Vermittlung. So entstanden Bereiche, wie auch eigene Ausstellungen, die das Museum als Bildungsort stärkten.

Das Junge Schloss, das Kindermuseum des Landesmuseums Stuttgart kann hierzu als Beispiel dienen. Interessant ist hier zu beobachten, wie Kinder in Gruppen, oder mit ihren Familien die Ausstellungen annehmen. Wie wirken die Räume auf die Besucher, wo sind die Grenzen der Vermittlung durch die räumliche Gestaltung? Wie sind die gesellschaftlichen Veränderungen in den Ausstellungsräumen zu spüren? Was bedeutet Kommunikation im Museum und welche Ziele hat die Kulturvermittlung im Museum?

Wenn sich Ausstellungsmacher in die kindliche Perspektive hineinversetzen, hilft das, den Raum aus der Sicht des „Nutzers“ zu verstehen und neue Gestaltungs- und Vermittlungsansätze zu entwickeln.

Christoph Fricker

Christoph Fricker, Diplom-Pädagoge, geb. 1976, studierte in Tübingen Erziehungswissenschaft und in Lund Cultural Studies. Tätigkeit in unterschiedlichen pädagogischen Bereichen, wie der offenen Jugendarbeit, der Schulsozialarbeit und der Erwachsenenbildung. Seit 2009 im Landesmuseum Württemberg in Stuttgart für das Kindermuseum Junges Schloss verantwortlich. Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Deutscher Kinder- und Jugendmuseen seit 2015.

 

Fricker, Christoph
Wasserleitungen, Foto: Hendrik Zwietasch, Landesmuseum Württemberg, Stuttgart
Straßenbau, Foto: Hendrik Zwietasch, Landesmuseum Württemberg, Stuttgart